Besser spät als nie!! Daher an dieser Stelle ein ganz herzliches Willkommen an Maren Korte, die neue stellvertretende Vorsitzende von Biakoye e.V.. Maren hat sich bereits im Frühling bereit erklärt die Position zu übernehmen und hat seither schon eine Vielzahl an Aufgaben übernommen. Maren war im Rahmen eines Freiwilligenprogram- mes für ein Jahr (2018/19) am Rehazentrum in Duakwa, Ghana tätig und bereichert unsere Vereinsarbeit durch viele Impulse. Wir freuen uns   Read More ...

Anfang des Jahres 2020 haben wir angefangen den 17- jährigen Seth zu unterstützen. Dieser hatte ein Geschwulst am Rücken. Zur Erinnerung: Im Januar wurde ein MRT gemacht und es fanden diverse Voruntersuchungen in einem Krankenhaus in Accra statt, die von den Mitarbeitern des Rehazentrum begleitet wurden. Der erste Operationstermin im Mai wurde aufgrund des Covid- 19 Virus abgesagt bzw. verschoben. Anfang August wurden fünf weitere Labortest durchgeführt. Es wurde erneut   Read More ...

Mitte Mai haben wir die 61-jährige Georgina bei einer Operation unterstützt. Sie lebt seit 2008 mit HIV und ist die Leiterin der Gruppe für Menschen mit HIV vom Rehabilitationszentrum in Duakwa. Georgina hatte Anfang Mai einen schweren Sturz. Sie brach sich bei diesem den Obeschenkelknochen. Mit einer Summe von 235 € übernahm Biakoye e.V. die Hälfte Kosten der Operation. Die andere  Hälfte übernahm Georginas Familie. Vor drei Wochen hatte sie   Read More ...

Hannah Linden hat uns dieses wunderbare Bild zur Verfügung gestellt (DANKE!). Es zeigt eine Patientin des Rehazentrums in Duakwa, Ghana, die geduldig und vertieft auf ihre Behandlung wartet. Ursprünglich war es ein Foto, das von Leo (auch Dir: DANKE!) aufgenommen wurde, der 2018 für einige Monate am Rehazentrum in Duakwa als Freiwilliger gearbeitet hat. –> Als Postkarte erhältlich (gegen Versandkosten): mail@biakoye.de–> Mehr schöne Bilder von Hannah gibt es auf Instagram:   Read More ...

Bis heute wurden in Ghana über 200 Infektionen nachgewiesen, fünf Menschen starben. Die ghanaische Regierung hat früh drastische Maßnahmen ergriffen: Seit dem 16. März sind alle Schulen für vier Wochen geschlossen, Gottesdienste sind verboten worden, die Grenzen Ghanas wurden vorübergehend geschlossen und der Flughafen in Accra ist für den komerziellen Flugverkehr gesperrt worden. In drei der größten Städte Ghanas (Accra, Tema und Kumasi) gilt seit dem 30.3 eine zweiwöchige Ausgangssperre.   Read More ...